Jahreshauptversammlung am 22.03.2017

Die diesjährige Jahreshauptversammlung des Heimatvereins Thüle e.V. findet am Mittwoch, 22. März 2017 um 20 Uhr im Bürgerhaus Thüle, Westernstraße 5 statt.

Dazu sind die Mitglieder und natürlich auch alle interessierten Thüler herzlich eingeladen.

Tagesordnung:

  1. Eröffnung und Begrüßung
  2. Gedenken der Verstorbenen
  3. Verlesen des Protokolls der Versammlung 2016
  4. Tätigkeitsberichte
    1. Hauptverein
    2. Karnevalsabteilung Half un' Half
  5. Kassenberichte
  6. Bericht der Kassenprüfer und Entlastung des Vorstandes
  7. Anpassung des Mitgliedsbeitrags
  8. Aufnahme neuer Mitglieder
  9. Neuwahlen des Vorstandes und eines Kassenprüfers
  10. Ehrungen langjähriger Mitglieder
  11. Aktivitäten 2017
  12. Verschiedenes

Anträge zur Jahreshauptversammlung müssen mindestens 10 Tage vorher beim geschäftsführenden Vorstand vorliegen, wenn sie als Ergänzung zur Tagesordnung berücksichtigt werden sollen.

Mülltonnenbrand am Bürgerhaus

Am 2. Januar um ca. 00:20 Uhr brannten die Mülltonnen am Bürgerhaus vollständig ab. Die Feuerwehr konnte einen Übergriff des Feuers auf das Bürgerhaus verhindern. Der Heimatverein bedankt sich bei dem aufmerksamen Dorfbewohner und den Feuerwehrkameradinnen und -kameraden des Löschzugs Thüle für ihren Einsatz.

Wer Hinweise zur Brandentstehung geben kann, darf sich gerne beim Vorstand des Heimatvereins melden.

 

Erfolgreiche Tombola im Thüler Hüttendorf

v.l. Lena Strunz, Sarah Schwerter, Bernd Rübbelke, Christina Küsterarent, Lena Sprenger

 

Der Heimatverein Thüle war dieses Jahr für die Tombola im Thüler Hüttendorf „Zimt und Sterne“, welches am 4. Advent an der Schloßterrasse stattfand, verantwortlich. Lena Strunz, Sarah Schwerter und Christina Küsterarent haben Sach- und Geldspenden von verschiedenen Unternehmen in der Region gesammelt.

Insgesamt wurden 3.300 € mit der Tombola und aus diversen Geldspenden erwirtschaftet, die nun komplett an Schwester Hedwig, die sich in Papua Neuguinea gemeinsam mit ihrem Orden für die (Waisen-) Kinder vor Ort einsetzt, überwiesen werden können. Lena Strunz war selbst schon vor Ort und hat erfahren, dass das Geld dort dringend benötigt wird um die Zukunft der Kinder dort zu sichern.